Downloadcenter

Zugriff Vorschaubild Dokumentdetails

Mit der Kfz-Flottenversicherung Ihren Fuhrpark optimal absichern

Mit Ihren Firmenfahrzeugen sind Sie den ganzen Tag im Einsatz und müssen sich auf Ihren Fuhrpark verlassen können. Deshalb ist es wichtig, sich umfassend abzusichern, um im Schadensfall keine Sorge haben zu müssen.

Mit der Kfz-Versicherung unseres Kooperationspartners Helmsauer steht Ihnen eine interessante Lösung zur Verfügung.

Bei einem Stückkostenmodell können Sie bereits vorab mit den auf Sie zukommenden Kosten kalkulieren. Hierbei gelten die Regelungen der Schadenfreiheitsklassen nicht. Wobei Sie dennoch den Umfang des Versicherungsschutzes der einzelnen Fahrzeuge bestimmen können.

Mehr Informationen finden Sie im Flyer.
 


Dieser Download ist nur für eine eingeschränkte Benutzergruppe verfügbar.

Nachwuchskampagne/Nachwuchswerbung: Zeit zu starten

Zeit zu starten - so lautet das Kampagnenmotto der bundesweiten Ausbildungsinitiative des SHK-Handwerks.

Die Ausbildungskampagne richtet sich direkt an junge Menschen und soll das Interesse für die vier SHK-Berufe „Anlagenmechaniker/in SHK“, „Behälter und Apparatebauer/in“, „Klempner/in“ und „Ofen- und Luftheizungsbauer/in“ wecken. Zielgruppe sind Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 10, die ein Schülerpraktikum absolvieren müssen.  

Neben der Kampagnenwebsite www.zeitzustarten.de für die Nachwuchswerbung stehen verschiedene Broschüren zur Information der Innungsfachbetriebe und zu den Berufsbildern zur Verfügung. Innungen und Innungsfachbetriebe können die Berufeflyer auch kostenlos beim Fachverband bestellen. Für Betriebe und Innungen, die eines der Berufsbilder in Schulen vorstellen, stehen hier fertige Präsentationen zum Herunterladen zur Verfügung und ein Begleitzettel mit Tipps zur Präsentation. Die Videos zu den Berufsbildern können über YouTube verlinkt werden oder ebenfalls hier heruntergeladen werden. Beachten Sie auch den Download zum Thema #Wirsindrelevant.


Dieser Download ist nur für eine eingeschränkte Benutzergruppe verfügbar.

Merkblatt Jugendarbeitsschutz im Betrieb

Für Jugendliche liegt die Arbeitswelt der Erwachsenen außerhalb ihrer bisherigen Erfahrungen. Sie benötigen zum Einstieg in den betrieblichen Alltag eine fachliche Anleitung und Sie bedürfen eines besonderen Schutzes bei der Arbeit, bei der Ausbildung oder im Praktikum. Bei der Beschäftigung eines Jugendlichen muss der Arbeitgeber auch die Bestimmungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes (JArbSchG) beachten, um Jugendliche vor den Gefahren am Arbeitsplatz zu schützen.

Jugendliche können als Schülerpraktikanten oder als reguläre Auszubildende im Betrieb tätig sein. Ein Merkblatt der Basiknet GmbH informiert über die arbeitsschutzrechtlichen Vorgaben, die bei der Beschäftigung von Jugendlichen zu beachten sind. Das Merkblatt kann im Downloadcenter des Fachverbandes von Mitgliedsbetrieben kostenlos heruntergeladen werden.

Die Basiknet GmbH ist Partner des Fachverbandes und unterstützt Betriebe mit dem Tool SHK-Arbeitssicherheit bei der Durchführung des betrieblichen Arbeitsschutzes. Mitgliedsbetriebe können SHK-Arbeitssicherheit zu Sonderkonditionen nutzen.

SHK-Arbeitssicherheit basiert auf zwei Bausteinen, die auf die Bedürfnisse des SHK-Handwerks zugeschnitten sind: Dem Online-Arbeitsschutzportal über das Internet und der persönlichen Beratung bei der Ersteinrichtung des betrieblichen Arbeitsschutzes und bei der Regelbetreuung. Weitere Informationen und ein Flyer, mit dem Mitgliedsbetriebe eine unverbindliche Beratung anfordern können, finden sich ebenfalls im Downloadcenter des Fachverbandes.


Dieser Download ist nur für eine eingeschränkte Benutzergruppe verfügbar.

Handwerkskampagne des ZDH „Handwerk macht Schule"

Im Rahmen der Handwerkskampagne des ZDH ist das Projekt „Handwerk macht Schule“ in Kooperation mit dem Eduversum-Verlag gestartet, um für eine Ausbildung im Handwerk zu werben.

Hierbei geht es um Informationen rund um das Handwerk an Schulen, insbesondere um die gezielte Ansprache von Lehrerinnen und Lehrern.

Im Rahmen unserer Kooperation wird der Eduversum-Verlag in den kommenden Jahren ein umfangreiches Paket mit Unterrichtsmaterial erstellen, bei dem Themen und Fragen aus dem Handwerk lehrplankonform in den regulären Fachunterricht eingebracht werden.

Dieses Unterrichtsmaterial ist gebündelt auf der Plattform „Handwerk macht Schule“ und wird zusätzlich über „Lehrer-Online“ ausgespielt.

Neben dem ZVSHK nutzen dieses Angebot vier weitere Zentralfachverbände des Handwerks, um es mit eigenem Unterrichtsmaterial zu bereichern. (ZVEH, ZVSHK, ZV-Gerüstbau, ZV-Friseurhandwerk, ZV-Kfz)

Der dazugehörige Flyer „Schulbank trifft Werkbank“ informiert über das Projekt und soll Gelegenheit geben, dafür als Gemeinschaftsprojekt des deutschen Handwerks an Ihren örtlichen Schulen zu werben bzw. es in Ihre Angebote zur Berufsorientierung einzubeziehen.

Den Flyer können Sie im hier herunterladen und selbst ausdrucken oder in gedruckter Form bei uns bestellen unter: info@fvshkbw.de


Dieser Download ist nur für eine eingeschränkte Benutzergruppe verfügbar.

Nachwuchskampagne: Neue Zeit zu starten-Materialien mit dem Slogan #Wirsindrelevant

Der ZVSHK stellt zur Ausbildungs-Kampagne #wirsindrelevant Vorlagen für Social-Media-Posts und A1-Poster zu Verfügung, die das Thema Systemrelevanz und Klimaschutz aufgreifen. Außerdem steht hier ein Rechnungsbeileger zum Selbstausdrucken zur Verfügung. Der Einleger zum Berufeflyer kann entweder hier selbst ausgedruckt werden oder beim Fachverband kostenlos bestellt werden. Nutzen Sie diese Materialien aktiv, um für unsere Branche Nachwuchs zu gewinnen.


Dieser Download ist nur für eine eingeschränkte Benutzergruppe verfügbar.

BEG: Unterlagen zur Bundesförderung effizienten Gebäude

Die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) ist das neue Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und löst die bisherige Förderprogramme “Heizen mit Erneuerbaren Energie” und “Heizungsoptimierung” des BAFA (seit 1. Januar 2021) und die Programmen „Energieeffizient Bauen und Sanieren“ der KfW (seit 1. Januar und 1. Juli 2021)  ab. Die BEG besteht aus drei Säulen: für Einzelmaßnahmen (BEG EM), für Wohngebäude (BEG WG) und für Nichtwohngebäude (BEG NWG). BEG EM läuft seit dem 1. Januar 2021. BEG WG und BEG NWG läuft seit dem 1. Juli 2021.

Der Fachverband stellt mehrere Unterlagen zur Verfügung. Die nachfolgend aufgeführten Dokumente werden bei Bedarf aktualisiert. Sie können sich immer anhand des markierten Datums in Namen des Dokuments orientieren, ob Sie die aktuelle Version besitzen.

  • Bundesförderung für effiziente Gebäude – Link zum Infoblatt zu den förderfähigen Maßnahmen und Leistungen aktuelle Fassung – Stand 15.08.2022 –:
    https://www.bafa.de/SharedDocs/Downloads/DE/Energie/beg_infoblatt_foerderfaehige_kosten.pdf?__blob=publicationFile&v=22
  • „2021-03-30 co Online-Ressourcen BEG Förderprogramm.pdf“ – wichtigsten Online-Ressourcen von BMWi, BAFA und KfW
  • „2022-08-10knFAQListeBEG“ – Zusätzliche FAQ-Liste von Fachverband für Fragen die anhand der offiziellen Online-Ressourcen nicht beantwortet werden können
  • „2022-10-22 co BEG EM Übersicht Konditionen und TMA.xlxs“ - Übersicht über die Förderkonditionen und technische Mindestanforderung für Heizungsanlagen
  • „2022-10-22 co PPT Einblick ins Antragsformular.pdf“ - Hinweise zur Antragstellung mit Screenshots vom online Antrag und Erklärungen
  • Texte der Förderrichtlinie und die technischen Mindestanforderungen: z.B. „2021-09-21 BEG EM.pdf“  für die Einzelmaßnahmen
  • "2022-10-22_co Beantragung_mit_iSFP-Bonus.pdf" - Hinweise zur Antragstellung mit 5 Prozent iSFP-Bonus
  • "2021-10-25 ch co Musterformulierungen Vertrag + BEG Antrag.pdf" - Musterformulierungen für Leistungsverträge in Zusammenhang mit BEG-Anträgen
  • "Neue Heizungsförderung - Was Verbraucher wissen müssen" - Informationsflyer zur Weitergabe an die Kunden durch die Betriebe


Dieser Download ist nur für eine eingeschränkte Benutzergruppe verfügbar.

Minijobber, Übergangsbereich und kurzfristig Beschäftigte: Welche Regelungen zu beachten sind

Für geringfügig entlohnte Beschäftigte („Minijobber“), Beschäftigte im Übergangsbereich („Midijobber“) und kurzfristige Beschäftigte gelten besondere Regelungen u. a. zur Sozialversicherung, zur Steuer und zum Meldeverfahren.

Die Broschüre „Minijobs und Übergangsbereich“ des Zentralverbands des deutschen Handwerks (ZDH) fasst übersichtlich zusammen, welche Regelungen, Abgaben und Beiträge in diesem Bereich zu beachten sind.


Dieser Download ist nur für eine eingeschränkte Benutzergruppe verfügbar.

Aufbewahrungsfristen für das Jahr 2023

Zu Beginn jedes neuen Jahres besteht die Möglichkeit, sich im Bereich der Unterlagen-Archivierung von sogenannten „Altlasten“ zu trennen.

Aus der Übersicht können Sie die gesetzlichen Aufbewahrungspflichten nach Handels- und Steuerrecht für das Jahr 2023 entnehmen. Dies bedeutet, dass Unterlagen aus Jahren vor den in der Übersicht angegebenen Daten im Jahr 2023 entsorgt werden können. Zur Abwehr bzw. Durchsetzung von zivil- bzw. öffentlich-rechtlichen Ansprüchen kann im Einzelfall (insbesondere im Hinblick auf Beweiszwecke) ggf. dennoch eine längere Aufbewahrung angezeigt sein.


Dieser Download ist nur für eine eingeschränkte Benutzergruppe verfügbar.

Nachhaltige Unternehmensführung im SHK-Betrieb: Leitfaden exklusiv für Innungsmitglieder

Nachhaltigkeit bedeutet mehr als nur Umweltschutz. Ebenso wichtig sind wirtschaftliche Stabilität und soziale Verantwortung. Dies schließt sich nicht zwangsläufig aus. Ein nachhaltiges Unternehmensimage entscheidet zukünftig sowohl verstärkt darüber, bei welchem Betrieb künftige Fachkräfte arbeiten möchten, als auch welcher Betrieb kundenseitig entsprechend lukrative Aufträge erhält.

Doch wo und wie anfangen? Der Fachverband hat einen Leitfaden exklusiv für seine Mitglieder erarbeitet, in dem er Handlungsempfehlungen gibt und Praxisbeispiele aufzeigt. Die baden-württembergischen Innungsfachbetriebe können diesen kostenlos herunterladen.

 


Dieser Download ist nur für eine eingeschränkte Benutzergruppe verfügbar.

Liquiditätshilfen: Finanzielle Unterstützung für Unternehmen in der Corona-Situation

Nähergehende Informationen zu Liquiditätshilfen für Unternehmen in der Corona-Situation hat der Fachverband zusammengefasst.


Dieser Download ist nur für eine eingeschränkte Benutzergruppe verfügbar.

Solardachpflicht: Konsequenzen für Metalldächer und die Klempnerarbeiten

Die im Klimaschutzgesetz Baden-Württemberg formulierte Solardachpflicht hat Konsequenzen für die Arbeit von Klempnerfachbetrieben.

Wie der Fachverband bereits im Mitgliederrundschreiben „Technik 6/2022“ berichtet hatte, besteht die Pflicht zur Installation von Photovoltaikanlagen oder solarthermischen Anlagen auf Dachflächen
•    beim Neubau von Nichtwohngebäuden ab dem 1. Januar 2022
•    beim Neubau von Wohngebäuden ab dem 1. Mai 2022
sowie
•    bei der grundlegenden Dachsanierung eines Gebäudes, wenn mit den Bauarbeiten ab dem 1. Januar 2023 begonnen wird.

Konsequenzen für die Klempnerbetriebe

Der Bauherr sollte bereits in der Angebotsphase auf die Solardachpflicht hingewiesen werden. Hierfür hat der Fachverband eine Information für den Auftraggeber erstellt, die das Klempnerunternehmen ausfüllen/anpassen und dem Angebot beifügen sollte.

Weitere Tipps sind in dem ausführlichen pdf-Dokument zusammengestellt, das hier zum Download bereit steht.


Dieser Download ist nur für eine eingeschränkte Benutzergruppe verfügbar.

GEG - Gebäudeenergiegesetz: Konsultation zu 65 Prozent erneuerbare Energie für neue Heizungen

Ab dem 1. Januar 2024 soll jede neu eingebaute Heizung mit mindestens 65 Prozent erneuerbaren Energien betrieben werden. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) und das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) haben dazu eine öffentliche Konsultation eingeleitet.

Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine hat der Koalitionsausschuss am 23. März 2022 im Rahmen des Entlastungspakets 2 entschieden, dass diese Vorgabe möglichst bereits ab dem 1. Januar 2024 für jeden Heizungsaustausch in neuen oder bestehenden Gebäuden gelten soll. Im Ampel-Koalitionsvertrag war ursprünglich als Starttermin der 1. Januar 2025 angekündigt worden.

Hier steht zum einen die von den Ministerien veröffentlichte Konzeption zur Umsetzung zum Herunterladen zur Verfügung. Außerdem die vom Zentralverband SHK (ZVSHK) eingebrachte Stellungnahme, die unter anderem mit Mitwirkung des Fachverbandes SHK Baden-Württemberg entstanden ist. Diese war bis zum 22. August 2022 abzugeben.

Es bleibt abzuwarten, inwieweit die Vorschläge der SHK-Berufsorganisation gehört und letztlich in die Endfassung des GEG einfließen werden. Die Endfassung soll noch im Herbst 2022 verabschiedet und mit verschiedenen Übergangsfristen zum 1. Januar 2023 in Kraft treten.


Dieser Download ist nur für eine eingeschränkte Benutzergruppe verfügbar.

 

Nachwuchskampagne: Motive zur Azubisuche in Anzeigen oder Social-Media-Posts

Für viele Jugendliche können ein Ferienjob oder ein Praktikum gute Möglichkeiten sein, erstmals „SHK-Luft“ zu schnuppern. Und wer weiß, vielleicht ergibt sich dadurch in naher Zukunft ein Ausbildungsverhältnis? Auch Schulabgänger, denen Corona einen Strich durch ihre Pläne gemacht hat, können durchaus noch geeignete Bewerber fürs SHK-Handwerk sein.
 
Betrieben, die jungen Menschen solche Möglichkeiten bieten wollen, hilft der Fachverband mit Motiven und passenden Textbausteinen für die Werbung. Diese können entweder in regionalen Zeitungen und Wochenblättern als Anzeigen geschaltet werden oder für die eigene Firmen-Internetseite und die Social-Media-Kanäle genutzt werden.

Gerne passen wir Ihnen die Motive mit aktuellen Hashtags an, kommen Sie direkt auf uns zu. Bitte denken Sie nach dem Herunterladen daran, Ihr Firmenlogo und Infos einzufügen, wie die Interessenten Kontakt mit Ihnen aufnehmen können. Links und Hashtags oder ein QR-Code bieten sich hierfür an.

Ausbildung2020_Motive_Textbausteine_01.docx (468,6 KB)
Bereitgestellt am 17.08.2022
Anlagenmechaniker_Stadion_Ausbildung_2020_Motiv001_FB-Zeichen.jpg (733,3 KB)
Bereitgestellt am 17.08.2022
Anlagenmechaniker_Stadion_Ausbildung_2020_Motiv002_Eckring.jpg (716,7 KB)
Bereitgestellt am 17.08.2022
Klempner_Dach_Ausbildung_2020_Motiv001_FB-Zeichen.jpg (520,8 KB)
Bereitgestellt am 17.08.2022
Klempner_Dach_Ausbildung_2021_Motiv002_FB-Zeichen.jpg (121,6 KB)
Bereitgestellt am 17.08.2022
Klempner_Dach_Ausbildung_2020_Motiv003_Eckring.jpg (514,6 KB)
Bereitgestellt am 17.08.2022
Klempner_Dach_Ausbildung_2020_Motiv004_Eckring.jpg (530 KB)
Bereitgestellt am 17.08.2022
Work_and_Tavel_Ausbildung_2020_Motiv001_FB-Zeichen.jpg (583,4 KB)
Bereitgestellt am 17.08.2022
Work_and_Tavel_Ausbildung_2020_Motiv002_FB-Zeichen.jpg (862,1 KB)
Bereitgestellt am 17.08.2022
Work_and_Tavel_Ausbildung_2020_Motiv003_Eckring.jpg (839,6 KB)
Bereitgestellt am 17.08.2022
Work_and_Tavel_Ausbildung_2020_Motiv004_Eckring.jpg (572,8 KB)
Bereitgestellt am 17.08.2022

Das neue Nachweisgesetz: Nachweispflicht des Arbeitgebers zu Arbeitsbedingungen

Zum 1. August 2022 tritt das neue Nachweisgesetz in Kraft. Das Gesetz setzt die seit dem 31. Juli 2019 geltende europäische „Arbeitsbedingungenrichtlinie“ in deutsches Recht um.

Mit den Änderungen im Nachweisgesetz werden bereits bestehende Nachweispflichten des Arbeitgebers ausgeweitet. Diese haben nun neue gesetzliche Vorgaben beachten. Tun sie dies
nicht, drohen Geldbußen bis zu 2.000 Euro.

Hier steht eine Übersicht mit den wesentlichen Neuregelungen und den Konsequenzen für die Praxis zur Verfügung. Außerdem eine Handlungshilfe. Weiteres lesen Sie in der Rubrik Service bei den Rundschreiben im Rundschreiben Recht 3/2022.


Dieser Download ist nur für eine eingeschränkte Benutzergruppe verfügbar.

Kostenspiegel Ausbildung – Rechnet sich ein Lehrling?

Viele Betriebe stehen vor der Entscheidung: Soll ein Azubi eingestellt werden oder nicht? Was kostet die Ausbildung aus ökonomischer Sicht und welchen Nutzen liefert sie im Gegenzug? Wie kann man dem Kunden gegenüber argumentieren, weshalb es gerechtfertigt ist, auch den Azubi zu verrechnen?

Der Fachverband hat eine Beispielrechnung mit Kosten und Erlösen gemacht und eine Argumentationshilfe für Betriebe erarbeitet.


Dieser Download ist nur für eine eingeschränkte Benutzergruppe verfügbar.

Eignungstest – für das Vorstellungsgespräch oder Betriebspraktikum

Die Suche nach einem geeigneten Lehrling gleicht häufig der sprichwörtlichen Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Der Fachverband stellt daher den Ausbildungsverantwortlichen einen 18-seitigen Test zur Verfügung, mit dessen Hilfe die Auswahl des künftigen Nachwuchses etwas vereinfacht werden soll.

Die Fragen im Test - Stand Oktober 2020 - erheben die grundlegenden persönlichen Daten, gehen auf die Allgemeinbildung und das handwerkliche Geschick ein, fragen das räumliche Vorstellungsvermögen, Kenntnisse der deutschen Sprache, der Mathematik und der Geographie ab.


Dieser Download ist nur für eine eingeschränkte Benutzergruppe verfügbar.

Hohe Kraftstoffpreise: Empfehlung und Berechnungstool

Die aktuell stark gestiegenen Kraftstoffpreise haben verstärkt zu Nachfragen der Mitgliedsbetriebe beim Fachverband geführt. Im Kern ging es bei den Anfragen um die Fragen:

  • Wie geht man als Unternehmen mit dem Kraftstoffpreisanstieg um?
  • Was muss ich tun, wenn ich die Fahrkostenpauschalte aufgrund des erhöhten Kraftstoffpreises anpassen muss?
  • Wie kommuniziere ich das gegenüber meinen Kunden?

Die Fachverband-Experten haben hierzu eine Empfehlung für die Betriebe ausgearbeitet und ein Berechnungstool entwickelt. Beides können Mitglieder hier herunterladen.


Dieser Download ist nur für eine eingeschränkte Benutzergruppe verfügbar.

Verbraucherinformation zum Thema Heizenergie und Heizkosten sparen

Der Zentralverband SHK hat eine Verbraucherinformation herausgegeben mit Tipps für Hauseigentümer und Mieter, wie sich Heizenergie sparen und Heizkosten senken lassen.  

Die Informationen können Innungsfachbetriebe kostenlos herunterladen, im Adressfeld eigene Firmendaten ergänzen und anschließend per Mail oder ausgedruckt an ihre Kunden weitergeben.

Je nachdem, wie die Datei verwendet werden soll, steht sie hier in verschiedenen Dateiformaten zur Verfügung: die pdf-Variante für die direkte Verwendung und das reine Word/Textdokument, das es ermöglicht, die Textbausteine auch losgelöst vom Dokument auf Webseiten einzubinden. Ein gestaltetes Worddokument, mit der Möglichkeit die eigene Absenderkennung einzutragen, erhalten Sie per Nachfrage (E-Mail: organisation@fvshkbw.de) zugesendet. Dieses Dateiformat kann hier aus technischen Gründen nicht hochgeladen werden.


Dieser Download ist nur für eine eingeschränkte Benutzergruppe verfügbar.

Transportverpackungen - Neues Merkblatt zur SHK-Branchenlösung

Um für Mitgliedsbetriebe Aufwand und Kosten bei der Abholung und Entsorgung von Transportverpackungen so gering wie möglich zu halten, hat der ZVSHK bereits vor Jahrzehnten mit vielen Herstellern aus der SHK-Branche sowie mit Abfall- und Recycling-Dienstleistern eine Branchenlösung konzipiert. Damit Verpackungsmüll möglichst minimiert wird, macht das seit Anfang 2019 geltende Verpackungsgesetz Vorgaben. Darüber hinaus gelten seit Anfang 2022 erweiterte Hinweispflichten gegenüber Endverbrauchern. Und es gibt eine Dokumentationspflicht für den Handwerksbetrieb, wieviel Verpackungsmüll nach Art und Masse im zurückliegenden Kalenderjahr entsorgt wurde.

Alle diese genannten Punkte behandelt das Merkblatt „Transportverpackungen“, das der ZVSHK mit Stand Januar 2022 herausgegeben hat. Auf 18 Seiten findet der organisierte Innungsbetrieb Hintergrundinfos zur Branchenlösung, erfährt, was in Zukunft zu tun ist und bekommt Erläuterungen zu möglichen Problemen – und wie sie sich lösen lassen. Abschließend sind mehrere Musterschreiben im Merkblatt enthalten, um Endkunden über Entsorgungsmöglichkeiten zu informieren bzw. um Hersteller, Lieferanten oder Entsorger über Vereinbarungen innerhalb der SHK-Branchenlösung in Kenntnis zu setzen.

 


Dieser Download ist nur für eine eingeschränkte Benutzergruppe verfügbar.

Tipps zum Umgang mit der steigenden Kundennachfrage -

In den vergangenen Wochen ist die Endkunden-Nachfrage nach Angeboten für Heizungsanlagen auf Basis erneuerbarer Energien bei vielen SHK-Betrieben sprunghaft angestiegen. Hintergrund hierfür sind im Wesentlichen die stark gestiegenen Preise für Öl und Gas aufgrund des aktuellen Ukraine-Konfliktes. In diesem Kontext gilt es zu bedenken, dass bereits vor dem aktuellen Nachfrageanstieg der Auftragsvorlauf bei vielen SHK-Betrieben mehrere Wochen bzw. Monate betrug. Es gibt deshalb aktuell wohl kaum noch einen SHK-Betrieb, der nicht über Monate ausgebucht ist – Tendenz steigend! Doch wie sollen die Betriebe mit dieser Situation umgehen? Lesen Sie hier, welche neun Stellschrauben Sie drehen können, um die Auftragsflut bestmöglich bewältigen zu können.


Dieser Download ist nur für eine eingeschränkte Benutzergruppe verfügbar.

Informationspflicht des Unternehmers zur Streitschlichtungsteilnahme mit Verbrauchern ab 01.02.2017

Gemäß § 36 VSBG hat ab dem 01.02.2017 ein Unternehmer, der eine Homepage unterhält oder beim Vertragsschluss Allgemeine Geschäftsbedingungen verwendet, den Verbraucher leicht zugänglich, klar und verständlich davon in Kenntnis zu setzen, inwieweit er bereit oder verpflichtet ist, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen. Auch wenn der Unternehmer allgemein nicht bereit ist, an einem Verbraucherstreitschlichtungsverfahren teilzunehmen, müssen hierüber ungefragt alle Verbraucher ab 01.02.2017 informiert werden. Ausnahmen bestehen wegen der gesetzlichen Informationspflicht nur wie folgt:

-    das Unternehmen betreibt keine Homepage
-    das Unternehmen verwendet keine Allgemeinen Geschäftsbedingungen
-    das Unternehmen beschäftigte zum 31.12 des Vorjahres höchstens 10 oder weniger Arbeitnehmer (berechnet ausschließlich nach der Kopfzahl, ohne Berücksichtigung der Dauer der Arbeitszeiten)

Eine entsprechende Musterformulierung bei Ablehnung der Schlichtung ist in die überarbeiteten ZVSHK-AGB eingearbeitet. Sie finden diese – mit weiteren Informationen – nachfolgend
 


Dieser Download ist nur für eine eingeschränkte Benutzergruppe verfügbar.

Novelle Klimaschutzgesetz Baden-Württemberg

Das novellierte Gesetz ist am 21. Oktober 2021 in Kraft getreten. Zur Konkretisierung der Solarpflicht beim Neubau von Nichtwohngebäuden und Parkplätzen hat das Umweltministerium im Oktober 2021 die Photovoltaik-Pflicht-Verordnung erlassen.

Musterbefreiungsanträge für die Photovoltaikpflicht (PVPflicht) für Nichtwohngebäude und Parkplätze finden Sie unten. Eine FAQ zur Photovoltaikpflicht finden Sie hier: https://um.baden-wuerttemberg.de/de/energie/erneuerbare-energien/sonnenenergie/photovoltaik/fragen-und-antworten-zur-photovoltaikpflicht/

Weitere Informationen darüber finden Sie hier: https://um.baden-wuerttemberg.de/de/klima/klimaschutz-in-baden-wuerttemberg/klimaschutzgesetz/


Dieser Download ist nur für eine eingeschränkte Benutzergruppe verfügbar.

Mehrfachbelegung: Schornsteinfeger darf Daten weitergeben

Das Problem ist vielen SHK-Betreiben bekannt: Ein Heizgerät muss in einem Mehrfamilienhaus mit einem Schornstein in Mehrfachbelegung ausgetauscht werden. Eine Querschnittsberechnung für das neue Gerät ist somit erforderlich. Dafür werden unter anderem die Daten der anderen, angeschlossenen Geräte benötigt. Diese Daten könnte der Schornsteinfeger liefern, aber es gibt diesbezüglich datenschutzrechtliche Bedenken.

Der Landesinnungsverband des Schornsteinfegerhandwerks (LIV) Baden-Württembergs hat sich Hilfe von einem Datenschutzbeauftragten geholt und folgende Klarstellung veröffentlicht.


Dieser Download ist nur für eine eingeschränkte Benutzergruppe verfügbar.

Unterstützungspaket exklusiv für Innungsmitglieder: Sofortmaßnahmen in wirtschaftlich schwierigen Zeiten

Die Einschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Situation sind nicht ohne Auswirkungen auf das SHK-Handwerk in Baden-Württemberg geblieben. Das SHK-Handwerk ist zwar im Vergleich zu vielen anderen Branchen im Großen und Ganzen bisher noch recht gut durch die Krise gekommen, eine Vielzahl von Betrieben berichtet von deutlich zurückgehenden Neuaufträgen und wachsender Unsicherheit am Markt.

Es gilt daher für den SHK-Unternehmer, die eigene Situation zu bestimmen und Tendenzen rechtzeitig zu erkennen. Genau hier setzt diese Handlungshilfe an. Auch wenn die wirtschaftliche Situation in vielen SHK-Betrieben aktuell noch nicht so bedrohlich ist wie in anderen Branchen, gilt es dennoch frühzeitig die Weichen zu stellen, um die derzeitige Krisensituation möglichst unbeschadet zu überstehen.

Die nachfolgenden Ansätze stellen eine Anregung für weitere betriebliche Überlegungen dar. Mit diesem Leitfaden möchten wir Sie hierbei aktiv unterstützen. Bei den vorgeschlagenen Maßnahmen liegt der Schwerpunkt auf kurzfristigen Umsetzungsmöglichkeiten, weshalb wir sie im Titel als Sofortmaßnahmen bezeichnet haben. Wir wünschen Ihnen bei der Umsetzung viel Erfolg und stehen bei Fragen wie immer gerne zu Verfügung.


Dieser Download ist nur für eine eingeschränkte Benutzergruppe verfügbar.

Faktenblatt Photovoltaik 2021 vom BSW


Dieser Download ist nur für eine eingeschränkte Benutzergruppe verfügbar.

weitere Dokumente