Seminare: Ihr Schutz an erster Stelle – kein Risiko bei Anmeldungen

Aufgrund der Corona-Pandemie hat der Fachverband SHK Baden-Württemberg zum Schutz der Teilnehmerinnen und Teilnehmer alle geplanten Seminare bis Mitte April abgesagt. Leider ist es auch aktuell noch nicht absehbar, wann wieder Veranstaltungen mit mehreren Teilnehmern durchgeführt werden können.

In der Hoffnung, dass es im Laufe der nächsten Wochen und Monate möglich sein wird, Fort- und Weiterbildungen zumindest in einem kleineren Rahmen anzubieten, schreiben wir in unseren Rundschreiben und auch im Folgenden ein paar attraktive Seminare für Sie aus. Zumal sich vielleicht gerade im Moment aufgrund der Situation leichter Zeitfenster finden lassen, um sich selbst und die Mitarbeiter weiter zu qualifizieren.

Sollte es wider Erwarten weiterhin untersagt sein, derlei Veranstaltungen durchzuführen, oder sollten wir in irgendeiner Hinsicht Bedenken haben, werden wir die Veranstaltungen rechtzeitig absagen und angemeldete Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbstverständlich schriftlich informieren. Für Sie entsteht weder Risiko noch Nachteil: Die Teilnahmegebühren werden in diesem Fall zurückerstattet.

Begleitend hierzu arbeiten wir intensiv an Online-Formaten, um Ihnen auch auf diesem Weg Workshops anbieten zu können – nicht nur während der Corona-Krise, sondern auch darüber hinaus.
 

Seminarbuchungen

Obwohl Asbest und Asbestzementprodukte seit mehr als 20 Jahren weder hergestellt noch in Verkehr gebracht werden dürfen, ist die Wahrscheinlichkeit, mit Asbesterzeugnissen in Kontakt zu kommen, für SHK-Betriebe höher denn je. Aus Untersuchungen geht hervor, dass in ca. 25 % der älteren Gebäuden Asbest in Putzen, Spachtelmassen und Fliesenklebern enthalten ist. Es drohen heimtückische Krankheiten, insbesondere der Atemwegsorgane, die zum Tod führen können. Um Sanierungs- und Instandsetzungsarbeiten an Produkten, die Asbest enthalten können, durchführen zu dürfen, müssen Handwerksbetriebe die Sachkunde gemäß der TRGS 519 nachweisen.

Termin:
16.06.2020 - 17.06.2020
Ort:
Stuttgart

Seit 1. August 2017 ist die neue Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) in Kraft getreten. Seitdem muss jeder SHK-Betrieb, der an einer Heizöllageranlage mit mehr als 1.000 Liter Volumen tätig werden will, Fachbetrieb im Sinne des WHG bzw. der AwSV sein.

Termin:
23.06.2020
Ort:
Stuttgart

Einfaches erlernen eines – speziell auf SHK-Betriebe zugeschnittenen – Berechnungsschemas zur Ermittlung des Stundenverrechnungssatzes sowie daraus resultierende Möglichkeiten zur Analyse des eigenen Betriebes. Zudem werden Vorteile und Anwendung der Deckungsbeitragsrechnung vermittelt.

Termin:
24.06.2020
Ort:
Stuttgart

Die bundesweit einheitliche, vom Zentralverband Sanitär-Heizung-Klima konzipierte Weiterbildungsmaßnahme "SHK-Fachkraft für Hygiene und Schutz des Trinkwassers" hat das Ziel, den Inhaber des Zertifikats auf den neuesten und aktuellen Stand der Verordnungen und technischen Regeln zu bringen. Aufgrund dieser Qualifizierungsmaßnahme kann der Teilnehmer den Nachweis führen, Planungen, Ausführungen, Instandhaltungen und Trinkwasseranlagen-Checks im Hinblick auf Gesundheit, Hygiene, Sicherheit und Gebrauchstauglichkeit von Trinkwasser-Installationen durchzuführen und Betreiber in einen bestimmungsgemäßen Betrieb einzuweisen.

Termin:
29.06.2020
Ort:
Stuttgart

Obwohl Asbest und Asbestzementprodukte seit mehr als 20 Jahren weder hergestellt noch in Verkehr gebracht werden dürfen, ist die Wahrscheinlichkeit, mit Asbesterzeugnissen in Kontakt zu kommen, für SHK-Betriebe höher denn je. Aus Untersuchungen geht hervor, dass in ca. 25 % der älteren Gebäuden Asbest in Putzen, Spachtelmassen und Fliesenklebern enthalten ist. Es drohen heimtückische Krankheiten, insbesondere der Atemwegsorgane, die zum Tod führen können. Um Sanierungs- und Instandsetzungsarbeiten an Produkten, die Asbest enthalten können, durchführen zu dürfen, müssen Handwerksbetriebe die Sachkunde gemäß der TRGS 519 nachweisen.

Termin:
08.07.2020 - 09.07.2020
Ort:
Freiburg

Mit der TRGI 2018 werden verschiedene Änderungen gegenüber der bisherigen Fassung von 2008 wirksam. So ändert sich z. B. der Nachweis für die Verbrennungsluftführung. Weiter wurde das Berechnungsverfahren für die Dimensionierung von Gasleitungen modifiziert. Neue Materialien und Begriffe, zum Teil verschärfte Vorgaben bei der Abgasführung oder Erleichterungen im Bereich der Instandhaltung und Konkretisierungen bei den Kontroll- und Überprüfungszeiträumen, sind nur ein kleiner Auszug aus den Seminarinhalten.

Termin:
09.07.2020
Ort:
Stuttgart

Neue Kunden zu gewinnen und bestehende Kundenbeziehungen aufrecht zu erhalten ist gar nicht so einfach. Langjährige Kunden wandern heute oft schon wegen einem vermeintlich kleinen Preisvorteil zum Wettbewerb ab. Das muss nicht sein! Langfristige Kundenbeziehungen haben für das Sanitär-Heizung-Klima Handwerksunternehmen viele unschlagbare Vorteile. Aber geschenkt gibt’s die „Treuen Kunden“ nicht. Man kann viel dafür tun. Was tun Sie für Ihre „Treuen Kunden“?

Termin:
10.07.2020
Ort:
Webinar

Die Anforderungen an den Klimaschutz und die Energiewende werden Änderungen, aber auch neue Marktchancen für die SHK-Betriebe verursachen. Eine ganzheitliche Betrachtung der Ge-bäudetechnik, die Integration unterschiedlicher Technologien und die Sektorenkopplung auch im Gebäude werden Herausforderungen für das SHK-Handwerk hervorbringen. Die Betriebe sind aufgerufen, sich hier weiterzuqualifizieren.

Termin:
10.07.2020
Ort:
Stuttgart

Obwohl Asbest und Asbestzementprodukte seit mehr als 20 Jahren weder hergestellt noch in Verkehr gebracht werden dürfen, ist die Wahrscheinlichkeit, mit Asbesterzeugnissen in Kontakt zu kommen, für SHK-Betriebe höher denn je. Aus Untersuchungen geht hervor, dass in ca. 25 % der älteren Gebäuden Asbest in Putzen, Spachtelmassen und Fliesenklebern enthalten ist. Es drohen heimtückische Krankheiten, insbesondere der Atemwegsorgane, die zum Tod führen können. Um Sanierungs- und Instandsetzungsarbeiten an Produkten, die Asbest enthalten können, durchführen zu dürfen, müssen Handwerksbetriebe die Sachkunde gemäß der TRGS 519 nachweisen.

Termin:
21.07.2020 - 22.07.2020
Ort:
Reutlingen

Mit der TRGI 2018 werden verschiedene Änderungen gegenüber der bisherigen Fassung von 2008 wirksam. So ändert sich z. B. der Nachweis für die Verbrennungsluftführung. Weiter wurde das Berechnungsverfahren für die Dimensionierung von Gasleitungen modifiziert. Neue Materialien und Begriffe, zum Teil verschärfte Vorgaben bei der Abgasführung oder Erleichterungen im Bereich der Instandhaltung und Konkretisierungen bei den Kontroll- und Überprüfungszeiträumen, sind nur ein kleiner Auszug aus den Seminarinhalten.

Termin:
29.07.2020
Ort:
Stuttgart

Obwohl Asbest und Asbestzementprodukte seit mehr als 20 Jahren weder hergestellt noch in Verkehr gebracht werden dürfen, ist die Wahrscheinlichkeit, mit Asbesterzeugnissen in Kontakt zu kommen, für SHK-Betriebe höher denn je. Aus Untersuchungen geht hervor, dass in ca. 25 % der älteren Gebäuden Asbest in Putzen, Spachtelmassen und Fliesenklebern enthalten ist. Es drohen heimtückische Krankheiten, insbesondere der Atemwegsorgane, die zum Tod führen können. Um Sanierungs- und Instandsetzungsarbeiten an Produkten, die Asbest enthalten können, durchführen zu dürfen, müssen Handwerksbetriebe die Sachkunde gemäß der TRGS 519 nachweisen.

Termin:
15.09.2020 - 16.09.2020
Ort:
Freudenstadt

Obwohl Asbest und Asbestzementprodukte seit mehr als 20 Jahren weder hergestellt noch in Verkehr gebracht werden dürfen, ist die Wahrscheinlichkeit, mit Asbesterzeugnissen in Kontakt zu kommen, für SHK-Betriebe höher denn je. Aus Untersuchungen geht hervor, dass in ca. 25 % der älteren Gebäuden Asbest in Putzen, Spachtelmassen und Fliesenklebern enthalten ist. Es drohen heimtückische Krankheiten, insbesondere der Atemwegsorgane, die zum Tod führen können. Um Sanierungs- und Instandsetzungsarbeiten an Produkten, die Asbest enthalten können, durchführen zu dürfen, müssen Handwerksbetriebe die Sachkunde gemäß der TRGS 519 nachweisen.

Termin:
15.09.2020 - 16.09.2020
Ort:
Freudenstadt

Obwohl Asbest und Asbestzementprodukte seit mehr als 20 Jahren weder hergestellt noch in Verkehr gebracht werden dürfen, ist die Wahrscheinlichkeit, mit Asbesterzeugnissen in Kontakt zu kommen, für SHK-Betriebe höher denn je. Aus Untersuchungen geht hervor, dass in ca. 25 % der älteren Gebäuden Asbest in Putzen, Spachtelmassen und Fliesenklebern enthalten ist. Es drohen heimtückische Krankheiten, insbesondere der Atemwegsorgane, die zum Tod führen können. Um Sanierungs- und Instandsetzungsarbeiten an Produkten, die Asbest enthalten können, durchführen zu dürfen, müssen Handwerksbetriebe die Sachkunde gemäß der TRGS 519 nachweisen.

Termin:
20.10.2020 - 21.10.2020
Ort:
Ulm

Obwohl Asbest und Asbestzementprodukte seit mehr als 20 Jahren weder hergestellt noch in Verkehr gebracht werden dürfen, ist die Wahrscheinlichkeit, mit Asbesterzeugnissen in Kontakt zu kommen, für SHK-Betriebe höher denn je. Aus Untersuchungen geht hervor, dass in ca. 25 % der älteren Gebäuden Asbest in Putzen, Spachtelmassen und Fliesenklebern enthalten ist. Es drohen heimtückische Krankheiten, insbesondere der Atemwegsorgane, die zum Tod führen können. Um Sanierungs- und Instandsetzungsarbeiten an Produkten, die Asbest enthalten können, durchführen zu dürfen, müssen Handwerksbetriebe die Sachkunde gemäß der TRGS 519 nachweisen.

Termin:
11.11.2020 - 12.11.2020
Ort:
Villingen-Schwenningen

Die Anforderungen an den Klimaschutz und die Energiewende werden Änderungen, aber auch neue Marktchancen für die SHK-Betriebe verursachen. Eine ganzheitliche Betrachtung der Ge-bäudetechnik, die Integration unterschiedlicher Technologien und die Sektorenkopplung auch im Gebäude werden Herausforderungen für das SHK-Handwerk hervorbringen. Die Betriebe sind aufgerufen, sich hier weiterzuqualifizieren.

Termin:
20.11.2020
Ort:
Stuttgart

Obwohl Asbest und Asbestzementprodukte seit mehr als 20 Jahren weder hergestellt noch in Verkehr gebracht werden dürfen, ist die Wahrscheinlichkeit, mit Asbesterzeugnissen in Kontakt zu kommen, für SHK-Betriebe höher denn je. Aus Untersuchungen geht hervor, dass in ca. 25 % der älteren Gebäuden Asbest in Putzen, Spachtelmassen und Fliesenklebern enthalten ist. Es drohen heimtückische Krankheiten, insbesondere der Atemwegsorgane, die zum Tod führen können. Um Sanierungs- und Instandsetzungsarbeiten an Produkten, die Asbest enthalten können, durchführen zu dürfen, müssen Handwerksbetriebe die Sachkunde gemäß der TRGS 519 nachweisen.

Termin:
24.11.2020 - 25.11.2020
Ort:
Pforzheim