05.12.2018

Obermeister-Klausur: Eigene Stärken herausarbeiten – Veränderungen angehen

"Spielen Sie die Bälle - greifen Sie die besprochenen Themen in Ihren Innungen und in Ihren Unternehmen auf", forderte der Fachverband-Vorsitzende Joachim Butz die Obermeister auf.

Am 28./29. November haben die Obermeister der baden-württembergischen Innungen hinter verschlossenen Türen in Gäufelden getagt und dabei spannende Themenfelder analysiert und diskutiert.

Arbeitsatmosphäre hinter geschlossenen Türen: Die Obermeister diskutierten mit Haupt- und Ehrenamt die Zukunftsthemen des SHK-Handwerks.

„Nichts ist so beständig wie der Wandel“ dieses Heraklit-Zitat hat der Fachverband-Vorsitzende Joachim Butz seinen Obermeister-Kollegen mit auf den Weg gegeben als er sie am 29. November von der Obermeister-Klausurtagung verabschiedete. Zwei halbe Tage hatten die Obermeister der baden-württembergischen Innungen hinter verschlossenen Türen in Gäufelden getagt und dabei zahlreiche Themenfelder analysiert und diskutiert.

Im Fokus standen – wie dieses Jahr des Öfteren – die Energiewende als auch das Thema Digitalisierung. Dabei fiel der Blick nicht nur auf den nationalen Klimaschutzplan 2050, sondern darüber hinaus auf die Geschehnisse in Baden-Württemberg mit dem dortigen Klimaschutzgesetz, einer neuen Kampagne des Umweltministeriums und der Evaluation des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes Baden-Württemberg, deren Ergebnisse 2019 erwartet werden. Fachverband-Geschäftsführer Dietmar Zahn hob hervor: „Bei aller Kritik an politischen Vorgaben müssen wir uns im SHK-Handwerk trotzdem damit auseinandersetzen und positiv damit umgehen. Es gilt, einen Plan B in der Tasche zu haben, denn andere haben den bereits.“ Wenn man bei dem „Spiel mitspielen“ wolle, müsse man sich mit verschiedensten Lösungen, wie zum Beispiel Wärmepumpen, Wärmenetzen oder Quartierslösungen, beschäftigen.

Dass die Berufsorganisation sich in vielen Bereichen bereits erfolgreich auf den Weg gemacht hat, um Antworten auf die zukünftigen Herausforderungen für die Innungsfachbetriebe zu finden, beweisen die Gründungen des „Arbeitskreises Zukünftige Gebäudetechnik“ noch am Veranstaltungstag, des „Expertenkreises Digitale Haustechnik“ und der Erfahrungsaustauschgruppe „SHK-Betrieb der Zukunft“. Zu diesen Projekten wurden die Obermeister im Rahmen der Versammlung informiert und gleichzeitig motiviert, sich mit ihrem Knowhow und ihren Ideen einzubringen.

„Wir sind eine attraktive Branche. Das weckt Begehrlichkeiten, nicht nur bei Marktpartnern, Energieversorgern und anderen Gewerken, sondern auch bei großen Global Playern“, warnte Vorsitzender Butz in seinen Ausführungen. Daher sei es eminent wichtig, die eigenen Stärken im Markt herauszuarbeiten, mit denen solchen Entwicklungen entgegengetreten werden könne.

Auch der Fachverband und die Berufsorganisation als solche seien von disruptiven Veränderungsprozessen konfrontiert, erläuterte der FV-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Becker. Insofern erfordere dies neue Visionen und Strategien auch für den Verband selbst. Eine Rolle dabei spielten nicht nur die Prozesse, Finanzen und Mitarbeiter, sondern vor allem die „Kunden“ – im Falle des Fachverbandes eben die Mitgliedsbetriebe und Innungen. Um dem Rechnung zu tragen, sei eine flächendeckende Mitgliederbefragung in die Wege geleitet worden, auf deren Ergebnisbasis der Verband die zukünftigen Angebote für die Mitglieder neu ausrichten sowie die Zukunftsfragen angehen möchte.

Eigenen Raum gab es auch für die Anliegen der Obermeister und Innungen, die entweder aufgetretene Fragen zur Klärung anbrachten oder aber schlichtweg eigene Aktivitäten dem Gremium vorstellten.
 
Mehr Gelegenheit für einen Austausch untereinander wird das nächste große Zusammentreffen der Innungsverantwortlichen bieten: der Verbandstag in Rastatt, der vom 17. bis 18. Mai auf Einladung der SHK-Innung Rastatt/Baden-Baden/Bühl stattfinden wird. Ein Termin, den sich auch die Mitgliedsbetriebe bereits heute notieren sollten, denn insbesondere für sie wird der Verbandstag als Jahreshöhepunkt ausgerichtet.

Einen ausführlichen Bericht zur Obermeister-Klausurtagung erhalten die Mitgliedsbetriebe mit dem Dezember-Opens internal link in current windowRundschreiben.